Für den Durchblick: Hilfe digital und analog für Blinde und Seheingeschränkte (Podcast)

Am 14.01.2021 beantworteten geladene Fachleute Fragen in der Live-Sendung "Marktplatz", dem Verbrauchermagazin des Deutschlandfunks zum Thema "Für den Durchblick: Hilfe digital und analog für Blinde und Seheingeschränkte"! Die Sendung steht nun als Podcast zur Verfügung:

podcast-mp3.dradio.de/podcast/2021/01/14/marktplatz_14012021_hilfe_fuer_blinde_und_dlf_20210114_1008_34e51b00.mp3

 

Folgende Gesprächsgäste waren geladen:

- Thomas Schmidt, Hilfsmittelreferent, Allgemeiner Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin

- Dr. Michael Richter, Rechte behinderter Menschen, rbm gemeinnützige GmbH

- Sigrid Averesch-Tietz, Verband der Ersatzkassen NRW

 

Am Mikrofon: Susanne Kuhlmann

Hörertelefon: 00800 – 4464 4464

E-Mail: marktplatz(at)deutschlandfunk.remove-this.de

 

Etwa 10.000 Menschen erblinden in Deutschland jedes Jahr und die Hälfte von ihnen ist zu diesem Zeitpunkt älter als 80 Jahre. Unsere Welt ist auf die Bedürfnisse sehender Menschen ausgerichtet, und wer im Alter erblindet, bekommt oft erhebliche Probleme, sich zurechtzufinden. Mit dem weißen Blindenstock kommen viele noch zurecht, auch mit der sprechenden Waage oder der Armbanduhr mit er fühlbarem Zeiger. Mit den neuesten digitalen Entwicklungen tun sich Jüngere meist leichter als Ältere: Brillen, die Straßenschilder oder Speisekarten vorlesen oder Navigationsgürtel, die über das Smartphone mit Vibrationen in die richtige Richtung lotsen. Sozialverbände verlangen deshalb, nicht nur auf kostspielige digitale Lösungen zu setzen, sondern auch Städte, Gebäude, Busse und Bahnen von Stufen und anderen Barrieren zu befreien und Leitsysteme für Blinde einzuführen. Welche Hilfsmittel unterstützen Blinde und Sehbehinderte zu Hause, bei der Ausbildung, im Beruf und unterwegs? Welche digitalen Alltagshelfer gibt es oder sind in der Entwicklung und wem nützen sie? Welche Kosten übernehmen die Krankenkassen, wie lassen sich dort Ansprüche durchsetzen? Susanne Kuhlmann und ihre Fachleute besprachen auch, was in Corona-Zeiten beachtet werden sollte.