Frankfurt: Verschärfung Maskenpflicht / Personenbeschränkung bei Trauerfeiern ab 19. Oktober

Mund-Nasen-Bedeckungen sind künftig an allen ober- und unterirdischen Stationen und Haltestellen vorgeschrieben!

Trauerfeiern in Trauerhallen auf Frankfurter Friedhöfen werden auf auf maximal zehn Personen beschränkt!

Verschärfung Maskenpflicht

Die hessische Landesregierung hat die Corona-Verordnung erneut verschärft. Mit Blick auf die Pflicht, Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen, heißt es: „Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist zukünftig auch (…) während des Aufenthalts auf Bahnsteigen und an Haltestellen vorgeschrieben.“

Für Fahrgäste in Frankfurt bedeutet das: die Pflicht besteht von Montag, 19. Oktober, an in allen U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen, in allen unter- und oberirdischen U-Bahnstationen sowie an allen Straßenbahn- und an allen Bus-Haltestellen. Also flächendeckend auch oberirdisch.

Verstöße gegen die Pflicht werden weiterhin von den Polizeibehörden mit einem Bußgeld bestraft. Die VGF (Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main) hat gemeinsam mit der Polizei auch in dieser Woche die Tragepflicht kontrolliert; diese Kontrollen werden fortgesetzt.

 

Personenbeschränkung bei Trauerfeiern

Aus Gründen der Gesundheitsvorsorge dürfen sich ab Montag, 19. Oktober, bis auf Weiteres bei Trauerfeiern in den Trauerhallen der Frankfurter Friedhöfe maximal zehn Personen aufhalten. Dabei ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich.

Grundlage dieser Regelung sind die aktuellen Bestimmungen der Verordnung zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie. Das Grünflächenamt bittet um Verständnis für diese Einschränkung.

Aktuelle Informationen rund um die Themen Trauerfall und Beisetzungen sind auf der Homepage der Frankfurter Friedhöfe unter

http://friedhof-frankfurt.de hinterlegt oder können beim Service-Telefon unter 069/212-36480 erfragt werden.

 

Quelle: (Newsletter Presse.INFO vom 16.10.2020, Stadt Frankfurt)