Rechtsberatung

Als Mitglied des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes bietet der Blinden- und Sehbehindertenbund in Hessen seinen Mitgliedern eine kostenfreie Rechtsberatung an.

Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei der "rbm" GmbH um die Rechtsberatungsgesellschaft der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe in Deutschland handelt, gibt es verschiedene Voraussetzungen die zwingend für die Inanspruchnahme zu erfüllen sind. Dies sind:

  • Ihr Rechtsproblem muss im Zusammenhang mit Ihrer Sehbehinderung oder mit Ihrer Blindheit stehen.
  • Spätestens im Rahmen einer ausführlichen Rechtsberatung oder im Rahmen einer Rechtsvertretung, ist Ihre Mitgliedschaft in einem Landesverband des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (siehe Mitgliedskarte des DBSV) oder im Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf erforderlich.
  • Eine Mandatsübernahme und die hiermit verbundene Möglichkeit in Ihrem Namen zu handeln (z. B. Im Widerspruchs- oder Klageverfahren) besteht aufgrund rechtlicher Beschränkungen nur im Bereich des Sozial- und Verwaltungsrechts! Die genauen Bedingungen für eine Mandatsübernahme durch uns finden Sie in der rbm-Nutzungssatzung.

Für ein erstes Informationsgespräch stehen wir auch "Nichtmitgliedern" gerne zur Verfügung.

Link: www.rbm-rechtsberatung.de

Weiterhin möchten wir Ihnen folgende Tipps und Hinweise für eine erfolgreiche Kontaktaufnahme und Mandatsabwicklung mit uns geben:

  • Soweit der Anlass Ihrer Kontaktaufnahme mit uns ein negativer Bescheid ist, notieren Sie sich das Datum des Erhalts und überprüfen die Ihnen verbleibende Frist für die Einlegung von Rechtsmitteln.
  • Sollten Ihnen für die Einlegung von Rechtsmittel nicht mehr als eine Woche verbleiben, so legen Sie bitte selbst fristwahrend Rechtsmittel ein (z.B. …gegen Ihren Bescheid vom… lege ich hiermit… ein. Eine Begründung folgt.).
  • Vor einer Mandatsübernahme durch uns, ist es unbedingt erforderlich, dass Sie Kontakt (per Post, telefonisch, per Mail oder persönlich) mit einem unserer Juristen aufnehmen.
  • Sehen Sie unbedingt davon ab, uns ohne vorherige Kontaktaufnahme oder unkommentiert Unterlagen zu schicken. Insbesondere bei unvorbereiteten "E-Mailanfragen" können wir eine fristwahrende Bearbeitung – trotz allen Bemühens – nicht gewährleisten.
  • Bei einer vereinbarten Mandatsübernahme erhalten sie von uns Vordrucke für Vollmachten, eine Mandatsvereinbarung sowie ein Mandantenstammblatt, die Sie bitte komplett unterzeichnet, bzw. möglichst vollständig ausgefüllt an uns zurücksenden.
  • Sie erhalten natürlich alle in Ihrem Auftrag verfassten Schriftstücke, sowie ggf. Schriftstücke der "Gegenseite", zeitnah zur Kenntnis. Sofern Sie Ihre Schriftstücke zusätzlich auch in digitaler Form (per E-Mail) erhalten möchten, geben Sie Ihren Wunsch bitte auf unserem Mandantenstammblatt an.